Die neue Führung der CE Regensburg bei der Gruppe „Aufbruch“

Pfarrvikar Markus Hochheimer und Katrin Oppitz zu Besuch.

 


Cham./Strahlfeld

 

Es ist ein nicht alltäglicher Höhepunkt für eine Gruppe, wenn die gesamte Führung der Charismatischen Erneuerung in der Diözese Regensburg einen Abend vorbeischaut, um sich ein Bild von den Aktivitäten der Gruppe zu machen. So geschehen letzten Sonntag im Kloster Strahlfeld.
Bereits im Vorfeld hatte man sich bei einer gemütlichen Brotzeit ausgesprochen, was zukünftig alles so ansteht.

Die beiden „Neuen“ stellten sich im Laufe des Abends vor und ermutigten alle Besucher, weiterhin aktiv im Alltag für das Evangelium zu werben, um die Menschen von der frohen Botschaft „anzustecken“.
Georg Fritsch hatte an diesem Abend das Thema „Wie gehe ich mit den Stürmen des Alltags um“ gewählt und konnte vielen Besuchern anhand von Beispielen Mut machen, sich mit dem Evangelium zu beschäftigen. Nur darin liege die Kraft, um den Alltag und die Herausforderungen zu bewältigen. Im anschließenden gemütlichen Teil konnte so manche Frage im persönlichen Gespräch vertieft werden.

Unser Bild zeigt Pfarrvikar Markus Hochheimer und Katrin Oppitz, wo Georg Fritsch beiden ein kleines Reiseandenken überreichte.  

 


Hilfe für die Barfußkinder von Schwester Gloriosa.

Gruppe "Aufbruch" spendet 250.- Euro


Cham/Strahlfeld. 

Vergangenen Sonntag überreichte die Gruppe

„Aufbruch“, die im Kloster Strahlfeld ihre „Heimat“ hat,

einen Barbetrag in Höhe von 250.- € an Schwester Gloriosa. Die Gruppe hatte einige Wochen zuvor diesen Betrag als Schöpfungspreis der Diözese Regensburg erhalten. Damit wolle man die aufopferungsvolle Arbeit von Schwester Gloriosa unterstützen.

In Fatima/Sambia wurde unter Mitwirkung von Schwester Gloriosa im Jahre 1996 die Barfußschule gegründet. Damals besuchten sie 30 Kinder, heute sind es zirka 270. Diese Schule wird über Paten-schaften und Spenden finanziert. Zu dieser Schule haben die armen Kinder Zugang, die sonst keine Schule besuchen könnten. Sie bekommen dort auch zu essen. Sr. Gloriosa gehört zu den Gründerinnen dieser Schule. Sie hat einst die Kinder zusammen-geholt, die andernfalls nie eine Schule hätten besuchen können. Sie kamen barfuß. Schuluniformen gibt es nicht, dafür jeden Tag Frühstück und Mittagessen.

Schwester Gloriosa Ederer ist eine gebürtige Kreutherin aus der Gemeinde Pemfling. Sie gehört seit ihrem 20. Lebensjahr den Missionsdomini-kanerinnen in Strahlfeld an, ist heute 85 Jahre alt und lebte 61 Jahre in Sambia. 




Die Verantwortlichen der Gruppe "Aufbruch" überreichten Schwester Gloriosa einen Barbetrag von 250.- €, den die Gruppe aus dem Genesis-Schöpfungspreis der Diözese Regensburg erhalten hatte. 

Gruppe "Aufbruch"

Preisträger des Schöpfungspreises 2018 der Diözese Regensburg

 Tännesberg/Strahlfeld.

Zu einem außergewöhnlichen Termin wurde die Leitung der Gruppe "Aufbruch" Georg und Dorothea Fritsch am 29. September 2018 nach Tännesberg gerufen. Der Schöpfungs-

preis 2018 der Diözese Regensburg, der bereits zum 14. Mal vergeben wurde, ging an sechs Gruppen in der Diözese. Darunter war auch die Gruppe "Aufbruch" vom Kloster Strahlfeld b. Roding. Fritsch hatte im Vorfeld zusammen mit dem OGV Friedersried eine umfassende Bewerbung an die Jury der Diözese eingereicht mit dem Ziel aufzuzeigen, welche Aktivitäten der OGV und die Gruppe "Aufbruch" in den letzten Jahren auszeichnete. Das Gesamtpaket von Artenschutz und biologischer Vielfalt sowie das Engagement mit der biblischen Schöpfungsgeschichte  überzeugte die Jury voll. Die Umwelt-beauftragte der Diözese Beate Eichinger sprach in ihrer Laudatio von einer außergewöhnlichen Kombination, mit welchem die beiden Gruppen die Jury überzeugt hätten. Um so größer war anschließend die Freude beim Ehepaar Fritsch, als sie den Preis entgegennehmen konnten.

 Überreichung des 

Schöpfungspreises 2018



durch Beate Eichinger und Domkapitular Thomas Pinzer an das Ehepaar Fritsch für die Gruppe "Aufbruch" in Tännesberg. 

10 Jahre Charismatischer Gottesdienst gefeiert. 

Gruppe "Aufbruch" hatte eingeladen!

Willmering.

Ein überwältigender Besuch beim 10. Charismatischen Gottesdienst letzten Sonntag, 03. Juni 2018, ist der Lohn für die vielen Mühen der Verantwortlichen gewesen. Die Kirche St. Johannes in Willmering hat schon viele Höhepunkte in ihrer noch jungen Vergangenheit erlebt. Dieser Gottesdienst war bestimmt einer davon. Aus allen Teilen des Landkreises und darüber hinaus strömten die Besucher herbei, um einmal im Jahr den besonderen Flair eines solchen Anlasses zu genießen. In seiner Begrüßung gab Georg Fritsch als Leiter der Gruppe seiner Freude Ausdruck, dass wieder so viele bekannte Gesichter und auch Neubesucher den Weg nach Willmering gefunden haben. Schon der liebevoll hergerichtete Kirchenvorplatz kündigte einen besonderen Ablauf an. In seiner Begrüßung meinte Pfarrer Marius Frantescu, dass er nun schon zum fünften Male da sei und jedesmal gefalle es ihm besser. In seiner Predigt ging es vor allem um den heiligen Geist. Erst wenn wir den Hl. Geist "in uns haben", werden wir zu mutigen und "brauchbaren" Christen. Vor allem die Liebe und das Verständnis zu den Mitmenschen sei eine der wichtigsten Eigenschaften. Die Gruppe "Veritas" verstand es wieder hervorragend, die Besucher in die  richtige Stimmung zu bringen, mit Liedern aus dem neuen Gotteslob. Ein beson-deres Schmankerl ist es jedesmal, wenn Markus Lössl mit seiner Gitarre nach der Predigt ein spezielles Lied zum Besten gibt. Die durchgeführte und angekündigte Kollekte für Pfarrer Josef Renner in Ghana brachte nach Aufstockung durch die Gruppe "Aufbruch" ein Rekordergebnis von 700 Euro zusammen. Dafür allen Spendern herzlichen Dank. 

Nach dem Gottesdienst ließen es sich die Besucher nicht nehmen, noch ein Weilchen am Kirchenvorplatz zu verweilen, um mit Freunden und Bekannten aus früheren Tagen ins Gespräch zu kommen. Dazu trug ein kleiner Stehempfang mit Getränken und Knabbereien, vorbereitet von den Verant-wortlichen der Gruppe "Aufbruch", bei.  So verging der Abend wie im Flug und man war rundum der Meinung, auch im kommenden Jahr solle so ein Gottesdienst stattfinden.


Pfarrer Marius Frantescu beim Gottesdienst in Willmering.

Die Besucherzahl war wieder überwältigend

 


Gleich nach dem Gottesdienst wurde die Spende an den Beauftragten der CE in der Diözese Regensburg, Pfr. Marius Frantescu, übergeben, der sie an die Ghana-Hilfe weiterleitet. 

Gruppe "Aufbruch" feierte 
10-Jähriges Jubiläum!

Roding/Strahlfeld. 

Dass man ein Jubiläum auch ohne viel Pomp und Aufwand feiern kann, bewies die Gruppe "Aufbruch" letzten Sonntag, 06. Mai 2018 im Speisesaal des Klosters Strahlfeld. Etwa 40 Freunde und Sympathisanten der Gruppe hatten sich zu der kleinen Feierrunde bei Kaffee und Kuchen eingefunden, um Rückschau und Ausblick zu halten. Natürlich durfte auch die Prominenz aus der Charismatischen Bewegung der Diözese Regensburg nicht fehlen. Hans Gnann als 2. Sprecher der Diözese war in seinem Grusswort hocherfreut, dass die Gruppe in all den Jahren stets an der Verkündung des Evangeliums festgehalten habe. Georg Fritsch als Leiter der Gruppe hatte eine umfangreiche Rückschau über die letzten 10 Jahre zusammengestellt und so manche Veranstaltung wurde dadurch wieder ins Gedächtnis gerufen. Eine ausführliche Powerpoint Präsentation in Wort und Bildern unterstrich die Ausführungen von Georg Fritsch. Ein ganz erfreulicher Aspekt der ganzen Arbeit in all den Jahren war sicherlich die Spendenfreudigkeit der Besucher bei den einzelnen Veranstaltungen. So konnte in den letzten zehn Jahren ein fünfstelliger Geldbetrag an verschiedene Projekte gespendet werden. Der Nachmittag verging wie im Flug und alle Besucher bestätigten, dass so eine Zusammenkunft mit Sicherheit zum Zusammenhalt und für die weitere Arbeit im Reich Gottes notwendig ist. Unsere Bilder zeigen einpaar Eindrücke aus der Veranstaltung. 



Die Besucher ließen es sich bei Kaffee und Kuchen gut gehen!



 Die Verwaltungsleiterin Elisabeth Popp mit Georg Fritsch beim Jubiläums-Nachmittag.

 


Die Leiterschaft der Gruppe "Aufbruch" in Strahlfeld 




Elfriede Bauer von der Gruppe "Veritas" überreichte eine Spende von 400.- € an Hans Gnann für sein Hilfswerk "Strahlende Kinderaugen für Kenia" .

 

 

 

 

 

 

18315