Afrika-Abend ein voller Erfolg!

Roding./Strahlfeld

Wie praktische Hilfe vor Ort für Afrika aussehen kann, bewies Michael Schneider aus Geigant mit seiner Powerpoint-Präsentation am Sonntag, 01. März im Kloster Strahlfeld ganz eindrucksvoll.

Zusammen mit Josef und Angela Böhm aus Rhanwalting machte sich der Geiganter Anfang Januar 2020 auf den Weg nach Uganda, um einer Witwe mit drei Kindern ein Haus zu bauen. Vorausgegangen war ein Besuch im Jahre 2019 beim Werk von Maria Prean, wo besprochen wurde, wie diese Hilfe aussehen könnte.  

So machten sich die drei Freunde auf den Weg, um vor Ort in der Nähe von Kampala einer Witwe mit drei Kindern ein Haus zu bauen. In bewegten Bildern und Videos schilderte Schneider den Baufortschritt genauestens, um die Besucher, die zahlreich gekommen waren, über ihre Arbeit und das ganze drum herum zu informieren. Herausgekommen ist nach Abschluss ihres dreiwöchigen Arbeitseinsatzes ein stattliches Zuhause für ugandische Verhältnisse.  

Dass dieser Hilfsakt nicht das Ende ihrer Tätigkeit in Uganda sein sollte, darüber informierte anschließend Schneider die Anwesenden. In naher Zukunft ist geplant, ein weiteres Haus für eine Witwe zu bauen, wo der Ernährer der Familie vor einiger Zeit verstarb und z. Zt. in ärmlichen Verhältnissen "wohnt". Die anschlie-ßende Spendenaktion brachte einen stattlichen Betrag zustande.  Die Gruppe Aufbruch unterstützt seit ihrer Gründung verschiedene Projekte in Afrika.
In Kenia ist es das Werk von Hans Gnann ,,Strahlende Kinderaugen’’, in Uganda Maria Prean mit ihrem Werk ,,Vision für Afrika‘’ und in Ghana Pfarrer Josef Renner mit seinem Werk ,,Lichtblick, Hoffnung, Hilfe’’.

Auf dem Bild sind alle Afrika-Fahrer abgebildet, die in den letzten Jahren verschiedene Projekte besucht bzw. gesponsert haben.  

 

 

Einkehrtage der CE Regensburg im Kloster Strahlfeld.

Thema: "Lasst euch vom hl. Geist erfüllen"!


Strahlfeld.

Bereits zum zweiten Mal lud die Gruppe „Aufbruch“ am 02. und 3. Jan. 2020 ins Kloster Strahlfeld zu ihren Einkehrtagen ein.

Georg Fritsch als Leiter der Gruppe konnte eine größere Zahl Interessierter zum Thema: „Lasst euch vom hl. Geist erfüllen“ begrüßen. In seinem Einführungsthema „Der heilige Geist ist wichtig für ein erfülltes Leben“ zeigte Fritsch die elementaren Dinge auf, die für einen Christen von Bedeutung für sein Leben sind. Bereits jetzt wurde allen Teilnehmern klar, dass ein Leben im heiligen Geist erfüllend und lebensverändert sein kann, wenn wir das zulassen. Fritsch zeigte auch in vielen Situationen auf, wie der Glaube sein Leben zum Guten verändert habe.

Hans Gnann als ein weiterer Referent der beiden Einkehrtage wies in seinem Thema „Ihr werdet die Kraft des heiligen Geisten empfangen“ darauf hin, dass die meisten Menschen vergessen, zuerst bei sich selbst anzufangen, damit eine Veränderung der Geisteshaltung eintreten kann. Nur der heilige Geist schafft es den Menschen zu verändern. Er sollte der Treibstoff für dein Leben sein. „Ich vergebe allen Alles“ sollte der Schlüssel für ein sinnvolles Leben sein. Auf „Warum Fragen“ gibt Gott keine Antwort – er weiß was er tut, auch wenn die Menschen das manchmal nicht verstehen (Unglück, Todesfall usw.)


Pfarrvikar Markus Hochheimer befasste sich mit dem Thema „Der Epheserbrief des Apostels Paulus“. Er zeigte auf, wie Saulus zum Paulus wurde. Es ist schon erstaunlich, wie diese Wandlung vom Christenverfolger zum Apostel Paulus von statten ging. Gott lud Saulus eine Menge von „Unannehmlichkeiten“ wie Erblindung usw. auf, um ihn auf den richtigen Weg zu bringen. Zum Schluss seines Wirkens wurde Paulus ein bedeutender Apostel seiner Zeit. Zahlreiche Wunder und Heilungen konnte er dann in der Kraft des heiligen Geistes vollbringen.

So verging der erste Tag wie im Flug und auch der zweite Tag war vollgepackt mit interessanten Themen rund um den heiligen Geist. Es gab aber nicht nur geistige Nahrung, sondern auch für das leibliche Wohl der Teilnehmer wurde von Seiten des Klosters bestens gesorgt. Den Abschluss der Einkehrtage bildete ein charismatischer Gottesdienst in der Hauskapelle des Klosters. Die nächsten Einkehrtage werden am 07. und 08. Jan. 2021 wieder im Kloster Strahlfeld sein.


Auch die Diözesanvorsitzende Katrin Oppitz war unter den Teilnehmern der Einkehrtage.

Zahlreiche Teilnehmer der Einkehrtage lauschten den Ausführungen der Referenten.